Therapiegebiete

Niereninsuffizienz

Die paarig angeordneten  Nieren liegen in der hinteren Lendengegend, links und rechts der Wirbelsäule. Sie sind neben der Lunge die wichtigsten Ausscheidungsorgane. Sie sind bohnenförmig, rot-braun und ihre vier Hauptfunktionen, über welche sie das physiologische Gleichgewicht aufrecht erhalten, sind:

a) die Regulation des Wasserhaushalts (Ausscheidung und Zurückhaltung),
b) die Regulation des Salzhaushalts (Natrium, Kalium, Kalzium, Phosphate und  Säuren),
c) die Elimination von Abfallstoffen des Stoffwechsels (wie Harnstoff, Ketone und Kreatin),
d) die Freisetzung verschiedener essentieller Hormone.1

Jede Niere besitzt circa 1-2 Mio. Nephrone, welche die funktionellen Einheiten der Nieren darstellen. Ein Nephron besteht aus einem Nierenkörperchen und dem daran angeschlossenen Nierenkanälchen. Das Nierenkörperchen besteht aus einem Glomerulus, welches von der sogenannten Bowman-Kapsel umgeben ist, und stellt die eigentliche Filtereinheit des Nephrons dar. Dort wird das Blut gefiltert und der Primärharn produziert. Dieser durchläuft anschliessend ein System aus Kanälchen (sog. Tubuli) die sich zu einem Sammelröhrenapparat zusammenschliessen. Auf diesem Weg wird der Primärharn durch Rückgewinnung von Wasser und Salzen zum konzentrierten Endharn, dem Urin.2

Die Glomeruläre Filtrationsrate (GFR) ist das pro Zeiteinheit in sämtlichen Glomeruli abgepresste Filtrationsvolumen. Die GFR beträgt im frühen Erwachsenenalter beim Mann 125 ml/min und bei der Frau 110 ml/min.  Mit zunehmendem Alter nimmt diese ab.

Die Kreatinin-Clearence ist ein Test zur Abschätzung der Nierenfunktion. Je niedriger die Kreatinin-Clearence, desto schlechter die Nierenfunktion. Sie wird ermittelt durch die gleichzeitige Bestimmung von Kreatinin im Blutplasma (einmalig) und im über 24 Stunden gesammelten Urin.

Niereninsuffizienz ist der medizinische Ausdruck für Nierenversagen und bedeutet, dass die Nieren eine eingeschränkte Funktion haben.  Wenn der Verlust der Nierenfunktion über Monate oder Jahre voranschreitet spricht man von chronischem Nierenversagen. Je nach Schweregrad unterscheidet man fünf Stadien (1=normal bis 5=Nierenversagen).

Ab dem Stadium 5 ist die Dialyse resp. eine Nierentransplantation als Therapie nötig.

Referenzen
Der Körper des Menschen – Einführung in Bau und Funktion“ von Adolf Faller; 10. Überarbeitete Auflage; Thieme Verlag. ISBN 3 13 329710 4.

Mutschler Arzneimittelwirkungen – Lehrbuch der Pharmakologie und Toxikologie, 8. Völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart, ISBN 3 8047 1763 2.

Pschyrembel, Klinisches Wörterbuch, 258. Auflage, Walter de Gruyter Verlag, ISBN 3 11 015166 9.