Therapiegebiete

Herzinsuffizienz

Herzinsuffizienz ist der medizinische Ausdruck für Herzschwäche. Herzinsuffizienz bedeutet, dass Ihr geschwächtes Herz nicht mehr in der Lage ist, genug Blut und Sauerstoff durch den Körper zu pumpen.

Als Folge dieser Pumpschwäche staut sich mehr und mehr Wasser im Körper. Das kann verschiedene Beschwerden verursachen. Herzinsuffizienz macht müde, beeinträchtigt die Leistungsfähigkeit, führt zu Atemnot, Husten und Keuchen sowie geschwollenen Knöcheln und Beinen (Ödeme).

Herzschwäche ist eine chronische Krankheit, für die es oft keine vollständige Heilung gibt. Zum Glück kann die Herzinsuffizienz aber behandelt und die Lebensqualität entscheidend verbessert werden.

Text mit freundlicher Genehmigung von der Schweizerischen Herzstiftung.

  • Ursachen
  • Früherkennung